Dr. med. Alfons Lindemann

Ein junger Wanderer beobachtete auf seinem Weg zum Dünsberg einen sehr betagten Herrn der auf einer Streuobstwiese kleine Apfelbäume pflanzte.
Verwundert fragte der junge den älteren Mann, wieso er das denn tue, wo er das Tragen der ersten Ernte wohl kaum noch erleben würde?
Der Alte antwortete: „Ich pflanze die Bäume, damit meine Enkel ihre Freude daran haben, so wie es meine Vorväter für mich getan haben.“

Kommunalwahl
Dr. Alfons Lindemann

Hallo Fellingshäuserinnen und Fellingshäuser sowie echte Fähen und Füchse,

Zum 2. Mal bewerbe ich mich um einen Sitz im Ortsbeirat. denn manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen, der dann einen echten Unterschied macht.

1976 kam ich als Bankkaufmann aus Düsseldorf zum Studieren her … lebte zunächst nach Vetzberg, später wohnte und arbeitete ich in Rodheim. Seit 2009 leben wir in Fellingshausen. In Bieber arbeite ich. geb. 1951, aus Freude am Beruf noch ein wenig als ärztlicher Psychotherapeut, Paartherapeut und Supervisor.
Mit einer „Baulöwin“ verheiratet, haben 2 Söhne den Weg in die somatische Medizin genommen;
2 Schwiegertöchter und 2 Enkel kamen inzwischen hinzu. Meine Mutter, 94 J., lebt bei uns im Haus;
hilft noch immer, wo sie kann und macht mir Hoffnung auf ein langes Leben.

In der Praxis haben mir viele Menschen ihr Vertrauen geschenkt. Gerne möchte ich nun etwas zurückgeben.
Daher engagiere ich mich seit 2016 in unserem Ortsbeirat, wo ich derzeit stellv. Ortsvorsteher bin,
ab 2017 in der Zukunftswerkstatt Biebertal – „Wie wollen wir in Zukunft in Biebertal leben?“
ab 2018 stellv. Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft Fellingshausen,
ab 2019 in der Online-Dorfzeitung und Netzwerk >Biebertaler-Bilderbogen.de<
ab 2020 in der Steuerungsgruppe zur Biebertaler Dorfentwicklung.
Im hiesigen Vereinsleben konnte man mich beim Brunnenfest in Fellingshausen, zum Volkstrauertag, beim VDK-Grillen, im Gewerbeverein Biebertal, im Breitensportverein oder bei der freiwilligen Feuerwehr sehen.
Ich halte es für wichtig, dass sich unser Handeln am Gemeinwohl, nicht an Profiten oder Statusgewinn orientiert. Symbolisch steht unser Brunnenfest in vorbildlicher Weise dafür, wie Miteinander geht.

Letztlich bin und bleibe ich jedoch ein Zugezogener, so dass ich im Amt auf Ihre Unterstützung und das Zutragen von Themen angewiesen bin. Sie erreichen mich unter der Telefonnummer: 06409 / 1246 oder
per Mail unter: alfons.lindemann@cdu-biebertal.de oder Sie sprechen mich auf dem Hundespaziergang an.

Kandidaten stellen sich vor: Ortsbeiratswahl 2021

Am 14. März 2021 wird bei den Kommunalwahlen für Fellingshausen ein neuer Ortsbeirat gewählt. Erstmals war die Liste dieses Mal „offen“, so dass sich auch parteilich nicht gebundene Bürger/innen zur Wahl stellen konnten, um sich in diesem Gremium für ihren Ort zu engagieren.
Auch der zukünftige Ortsbeirat wird 5 Mitglieder haben.

Die Bewerber auf einen Blick in der aufgestellten Rangfolge

Johann Ulm
Kommunalwahl
Felix Koop

Hoffnungslicht – Ein schönes Geschenk

Das Gedicht steckte in der Klarsichthülle – und das Licht brannte

Um die Januarmitte werden die Krippen am Krippenweg normalerweise abgebaut, in diesem Jahr natürlich ohne Abschlussfeier. Ich hatte eine kleine Krippe mit Laterne auf den Tisch am Lapidarium aufgestellt. Würde sie dort bleiben oder eher weggenommen werden? Sie blieb und es passierte etwas sehr Schönes. Als ich die Krippe abbaute, fand ich eine Klarsichthülle mit einem Gedicht darin. Von „Unbekannt“. Aber sicher war es jemand aus Fellingshausen, und es ist sehr passend zum Corona – Jahr. Wir haben uns sehr darüber gefreut. Danke, lieber unbekannter Dichter! Hier kommt der Text:

Hoffnungslicht

Das Leben bremst zum zweiten Mal.
Die Konsequenzen sind fatal.
Doch bringt es nichts, wie wild zu fluchen,
bei irgendwem die Schuld zu suchen.
Denn solch wütendes Verhalten
wird die Menschheit weiter spalten,
wird die Menschheit weiter plagen
in diesen wahrhaft dunklen Tagen.

Viel zu viel steht auf dem Spiel.
Zusammenhalt, das wär´ ein Ziel.
Nicht jeder hat die gleiche Sicht,
nein, das müssen wir auch nicht.

Die Lage ist brisant wie selten,
trotz allem sollen werte gelten
und wir uns nicht die schuld zuweisen,
es hilft nicht, wenn wir uns zerreißen.

Keiner hat so weit gedacht,
wir haben alle das gemacht,
was richtig schien und nötig war.
Es prägte jeden, dieses Jahr.

Für alle, die es hart getroffen,
Lasst uns beten, lasst uns hoffen,
dass diese Tage schnell vergeh´ n
und wir in bess´ re Zeiten seh´n.

Ich persönlich glaube dran,
dass man zusammen stark sein kann.
Für Wandel, Heilung, Zuversicht
zünd´ mit mir an
ein Hoffnungslicht.

Quelle: Unbekannt

Bilder vom Krippenweg

2020 fällt der Krippenweg aus – aber hier eine Bildergalerie von 2011

Holly und Elly an der Naturkrippe
Holly und Elly an der Krippe der Grundschule am Keltentor

Auch wenn 2020/21 kein offizieller Krippenweg stattfindet, lohnen sich Spaziergänge entlang der bekannten ca. 2 km langen Route zwischen dem Fellingshäuser Sportplatz und der Sandkaute.
Holly (7) und Elly (5) Stein (in den Bildern oben) machten am 19, Dezember mit ihrer Oma schon mal eine Vortour und freuten sich, dass bereits ein paar Krippen aufgebaut waren. Bei der links im Bild konnten sie noch selber Hand anlegen.
Etliche Krippenpatinnen holten nämlich schon das Zubehör bei Friedel Winter ab. Damit ging die Hoffnung des „Krippenvaters“ Winter auf, als er vor einigen Jahren anbot, Patenschaften für Krippen am Wege zu gestalten.
Im Jahr 2020, in dem die Menschen mit vielerlei Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie zu kämpfen hatten, gibt es zwar keine 50 Krippen mehr, wie im vergangenen Jahr, dafür ist die Überraschung umso größer, wenn aus versteckten Wurzelstubben wieder eine der wunderschön dekorierten Krippen auftaucht.
Auch halten sich die Paten an Winter´s Vorgabe, keine künstliches Licht im Wald. Er hatte sich mit Bürgermeisterin Patricia Ortmann und der Försterin Ulrike Henrich geeinigt, dass nur Teelichter und Kerzen die heilige Familie und die Tiere im Stall ausleuchten. In dieser Form soll das Licht Hoffnung symbolisieren und die kleinen und großen Kinderherzen erfreuen.

Den Spaziergang entlang des Krippenweges unternehmen Sie auf eigene Gefahr.
Es besteht kein Versicherungsschutz durch die Gemeinde Biebertal.
Und vielleicht gibt es zwischen den Jahren ja auch wieder Schnee, wie 2011.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Galerie sehen Sie Fotos aus dem Jahre 2011. Weitere Jahre folgen.

Schön sind auch die kleinen Krippen in der Glasglocke, die vorwiegend am Weg zwischen Feldern und Waldrand hingen.

2011 wurden erstmals Krippen zerstört – aber Dank einer Spende von Karstadt auch wieder aufgebaut:

Figuren wurden gestohlen
Hier wurde gestohlen und zerstört
Die Engelgruppe vorm Tipi der Waldgruppe des Kindergartens Fuchsbau in Fellingshausen
Wir vom Bilderbogen wünschen Ihnen schöne Weihnachtsspaziergänge

2020 breitet sich die Idee Krippen aufzustellen aus. Hier einige neue Findlinge aus dem Wald:

Krippe am Lapidarium

Zwei geschmückte Christbäume, zu dem sich später ein Engel gesellte,
im Vetzberger Wald
oberhalb von Fellingshausen

Quellen: Fotostock: Eveline Renell, Winfried Senger, Alfons Lindemann sowie der Artikel „Hoffnung in dunkler Zeit“ im Gießener Anzeiger vom 24. 12. 2020 von Volker Mattern

Vertrag zu Dreispitz III abgeschlossen

Auf dem Bild von links Bürgermeisterin Ortmann, Herr Martin Bender als Geschäftsführer der Weimer Bau GmbH, Erster Beigenordneter Peter Kleiner und Herr Notar Mario Peter.

Am 22. 12. 2020 wurde der Erschließungsvertrag Dreispitz 3 notariell mit der Firma Weimer abgeschlossen. Der Hauptvertrag umfasst allein 34 Seiten und wird begleitet von mehr als 8 Anlagen zu dem Vertrag.
Es wird derzeit damit gerechnet, dass die Bebauung der Grundstücke frühestens Ende 2022 möglich ist.


Das Neubaugebiet „Dreispitz III“

Das Plangebiet am westliche Ortsrand von Fellingshausen umfasst ca. 4 ha, wovon im nördlichen Teil oberhalb der Kreisstraße K 353 ca. 2,8 ha und südlich ca. 1,2 ha erschlossen werden.
Insgesamt sollen im Plangebiet rund 50 neue Bauplätze geschaffen werden. Vorgesehen ist der Bau von überwiegend freistehenden Einfamilienhäusern, von Doppel- und Reihenhäusern sowie von Mehrfamilien-häusern mit Geschosswohnungen.

Bei der Vergabe der Baugrundstücke wird die Firma Weimer Bau zunächst auf die Warteliste der Gemeinde Biebertal zurückgreifen.

Quelle: Biebertal.de