Bilder vom Krippenweg

2020 fällt der Krippenweg aus – aber hier eine Bildergalerie von 2011

Holly und Elly an der Naturkrippe
Holly und Elly an der Krippe der Grundschule am Keltentor

Auch wenn 2020/21 kein offizieller Krippenweg stattfindet, lohnen sich Spaziergänge entlang der bekannten ca. 2 km langen Route zwischen dem Fellingshäuser Sportplatz und der Sandkaute.
Holly (7) und Elly (5) Stein (in den Bildern oben) machten am 19, Dezember mit ihrer Oma schon mal eine Vortour und freuten sich, dass bereits ein paar Krippen aufgebaut waren. Bei der links im Bild konnten sie noch selber Hand anlegen.
Etliche Krippenpatinnen holten nämlich schon das Zubehör bei Friedel Winter ab. Damit ging die Hoffnung des „Krippenvaters“ Winter auf, als er vor einigen Jahren anbot, Patenschaften für Krippen am Wege zu gestalten.
Im Jahr 2020, in dem die Menschen mit vielerlei Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie zu kämpfen hatten, gibt es zwar keine 50 Krippen mehr, wie im vergangenen Jahr, dafür ist die Überraschung umso größer, wenn aus versteckten Wurzelstubben wieder eine der wunderschön dekorierten Krippen auftaucht.
Auch halten sich die Paten an Winter´s Vorgabe, keine künstliches Licht im Wald. Er hatte sich mit Bürgermeisterin Patricia Ortmann und der Försterin Ulrike Henrich geeinigt, dass nur Teelichter und Kerzen die heilige Familie und die Tiere im Stall ausleuchten. In dieser Form soll das Licht Hoffnung symbolisieren und die kleinen und großen Kinderherzen erfreuen.

Den Spaziergang entlang des Krippenweges unternehmen Sie auf eigene Gefahr.
Es besteht kein Versicherungsschutz durch die Gemeinde Biebertal.
Und vielleicht gibt es zwischen den Jahren ja auch wieder Schnee, wie 2011.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Galerie sehen Sie Fotos aus dem Jahre 2011. Weitere Jahre folgen.

Schön sind auch die kleinen Krippen in der Glasglocke, die vorwiegend am Weg zwischen Feldern und Waldrand hingen.

2011 wurden erstmals Krippen zerstört – aber Dank einer Spende von Karstadt auch wieder aufgebaut:

Figuren wurden gestohlen
Hier wurde gestohlen und zerstört
Die Engelgruppe vorm Tipi der Waldgruppe des Kindergartens Fuchsbau in Fellingshausen
Wir vom Bilderbogen wünschen Ihnen schöne Weihnachtsspaziergänge

2020 breitet sich die Idee Krippen aufzustellen aus. Hier einige neue Findlinge aus dem Wald:

Krippe am Lapidarium

Zwei geschmückte Christbäume, zu dem sich später ein Engel gesellte,
im Vetzberger Wald
oberhalb von Fellingshausen

Quellen: Fotostock: Eveline Renell, Winfried Senger, Alfons Lindemann sowie der Artikel „Hoffnung in dunkler Zeit“ im Gießener Anzeiger vom 24. 12. 2020 von Volker Mattern

Vertrag zu Dreispitz III abgeschlossen

Auf dem Bild von links Bürgermeisterin Ortmann, Herr Martin Bender als Geschäftsführer der Weimer Bau GmbH, Erster Beigenordneter Peter Kleiner und Herr Notar Mario Peter.

Am 22. 12. 2020 wurde der Erschließungsvertrag Dreispitz 3 notariell mit der Firma Weimer abgeschlossen. Der Hauptvertrag umfasst allein 34 Seiten und wird begleitet von mehr als 8 Anlagen zu dem Vertrag.
Es wird derzeit damit gerechnet, dass die Bebauung der Grundstücke frühestens Ende 2022 möglich ist.


Das Neubaugebiet „Dreispitz III“

Das Plangebiet am westliche Ortsrand von Fellingshausen umfasst ca. 4 ha, wovon im nördlichen Teil oberhalb der Kreisstraße K 353 ca. 2,8 ha und südlich ca. 1,2 ha erschlossen werden.
Insgesamt sollen im Plangebiet rund 50 neue Bauplätze geschaffen werden. Vorgesehen ist der Bau von überwiegend freistehenden Einfamilienhäusern, von Doppel- und Reihenhäusern sowie von Mehrfamilien-häusern mit Geschosswohnungen.

Bei der Vergabe der Baugrundstücke wird die Firma Weimer Bau zunächst auf die Warteliste der Gemeinde Biebertal zurückgreifen.

Quelle: Biebertal.de

Weihnachtsgrüße

Weihnachtsbaum 2020 am Dorfbrunnen – Foto: Monika Wack

Die Vereinsgemeinschaft Fellingshausen wünscht allen Biebertalerinnen und Biebertalern eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und schöne Weihnachtstage. Lassen wir 2020 zu Ende gehen und das kommende Jahr mit den 3 Weisen des Jahres 2021 beginnen, die da heißen: Gesundheit, Geduld und Hoffnung.

Viele Grüße
Steffen Balser
1. Vorsitzender
Vereinsgemeinschaft Fellingshausen

In diesem Jahr findet man wieder, in diesem Jahr sogar zwei, anonym geschmückte Weihnachtsbäume im Wald oberhalb von Fellingshausen, ein Krippe am Lapidarium … und

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist photo_2021-01-01_12-59-07-768x1024.jpg
Fotos: Barbara Lindemann

hier nur einige Beispiele vom Krippenweg am Dünsberg.

Bilder vom Krippenweg 2012/13

…..ganz ohne Schnee

Die Engelgruppe der Kita Fuchsbau

Vergleicht man die Fotos von 2011 mit denen von 2012, so fällt natürlich als erstes der fehlende Schnee auf. Der Deutsche Wetterdienst bestätigt dies:

Heiligabend war der wärmste Tag

Kein Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor über 60 Jahren ist in Deutschland so grau und trüb gewesen wie der vergangene. Vor allem der Januar und Februar trugen mit extrem wenig Sonnenschein zu diesem Negativ-Rekord bei. Beim Niederschlag zeigte er sich dagegen leicht überdurchschnittlich, wobei sich auch im Flachland mehrfach eine geschlossene Schneedecke bilden konnte. Bei den Temperaturen gab es ein sprunghaftes Auf und Ab. Die wärmsten Tage des Winters waren kurioserweise gerade der Heiligabend und der erste Weihnachtsfeiertag.wetterrueckblick

Darüber hinaus waren viele großartige Baumeister/innen am Werk, die wenigsten davon Kinder. Die Behausungen, die hier im Kleinen gebaut wurden, waren sicher ähnlich den Unterkünften, die unsere Vorfahren in früheren Zeiten im Großen aufsuchten und bauten, um Unterschlupf gegen die Unbilden des Wetters zu finden. Da sind Höhlen, Blätterdächer und Felsnischen. Dann gibt es einfachen Regenschutz und kunstvoll gebaute Häuser. Steckt das noch in uns? Steckt in jedem von uns ein Baumeister, eine Baumeisterin? Aber schauen Sie selbst!

Krippenfiguren: unerlässlich Maria und Josef und Jesus in der Krippe; Ochs und Esel. Die Hirten auf dem Felde mit ihren Schafen kamen später dazu.
Die drei Weisen aus dem Morgenlande sind zwar unerlässliche Krippenfiguren, sind aber wohl eher im Bereich der Legenden anzusiedeln. Möglicherweise waren es iranische Astrologen, die dem Kometen folgten. Und der war kein Komet, sondern ein nahes Beieinanderstehen der Planeten Jupiter und Saturn – wie wir es in diesem Jahr ebenfalls haben. Ob es am 26.12. noch sichtbar ist? Ansonsten gibt es etliche Youtube-Videos verschiedener Sternwarten im Internet.

Die Zeit für den Krippenbau ist natürlich der Dezember. Aber ganzjährig kann man auf Baumstümpfen kleine Burgen bauen. Das macht fast allen Kindern Spaß. Und verwendet wird dazu nur Naturmaterial, das in der Nähe gesammelt wird. Verwandeln Sie den Familienausflug im nächsten Frühling in ein gemeinsames Bauabenteuer!

Quelle: Holzschnitzen

Fotos: Winfried Senger, Eveline Renell

Mammut-Baum

Der Mammutbaum steht ebenfalls am Kelten-Römer-Pfad – ein Stück oberhalb (Richtung Osten – von der Toteneiche aus gesehen) im Wald an der ersten Weggabelung; folgt man dem Kelten- u. Römer-Pfad – vom Dünsberg kommend, Richtung Vetzberg.
Er wurde 1962 von Kurt Kaut, dem damaligen Revierförster
und „seinen“ Waldarbeitern Erhard Failing, Hugo, Helmut und Gustav Gerlach gepflanzt.
Ähnliche Bäume sind an seinem damaligen Wohnhaus in der Nußhecke 1 in Rodheim, oberhalb vom Familienbad, von Weitem zu sehen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20200405_175026-576x1024.jpg
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20200405_175039-1-576x1024.jpg
Fotos: Lindemann

Jutta Failing machte uns auf einen Fehler im Nachnamen aufmerksam. Jetzt steht oben der richtige Familiennamen der drei Brüder, nämlich Gerlach. Dankeschön!

Die Mammutbäume in Deutschland (Eveline Renell): Auf Grund der Korrektur von Jutta Failing möchte ich auch etwas ergänzen. Wilhelm I. von Württemberg war von den Mammutbäumen so begeistert, dass er 1864 für 90 US-Dollar Saatgut bestellte. 5000 keimten, 200 Bäume davon gibt es noch im Südwesten. 35 stehen im Mammutbaumwald in der Stuttgarter Wilhelma. Sie sind damit 157 Jahre alt und sehr beeindruckend. Aber die ganze Wilhelma ist eine Reise wert!

„Wilhelm I.“ besucht nach 150 Jahren seine Mammutbäume (Copyright und Foto mit freundlicher Genehmigung der Wilhelma Stuttgart)

Mammutbäume sind die ältesten, größten und mächtigsten Bäume der Erdgeschichte. Jeder USA-Reiseführer bildet den größten unter den Riesen ab: „General Sherman“ wird der Baum genannt. Er ist circa 3200 Jahre alt und steht im Sequoia-Nationalpark in Kalifornien. Er reckt sich 84 Meter in die Höhe und misst 31 Meter im Umfang.