450. Wochenmarkt in Fellingshausen

Die Gründerväter des Marktes

Seit einem halben Jahr war Anfang 2012 der Rewe-Nahkauf im Ort geschlossen. Die einfachsten Lebensmittel konnten innerhalb des Ortes nicht mehr fußläufig besorgt werden. Da kam die Idee von einem Wochenmarkt auf. Helmut Mattig, einer der Gründerväter des Marktes, ist bis heute mit vollem Einsatz dabei.

v. l. Helmut Mattig, Dieter Synowzik, Friedel Winter

Uwe Volk aus Rodenhausen mit Eiern, Handkäs und Honig; Heinz-Ulrich Dewald aus Pohlheim mit Obst und Gemüse; Bäckerei Schmitz aus Asslar mit Bauernbrot, Brötchen und Kuchen; Petra und Berthold Arjes aus Lohra mit Hausschlachtwurst, Eiern und Kochkäs; Susanne Schneider aus Frankenbach mit selbst erzeugtem Honig und Honigprodukten; sowie Friedel Winter aus Fellingshausen mit einem Glühweinstand, bzw. später Kaffee und Kuchen, waren die ersten Marktbeschicker. Einige von Ihnen sind bis heute zum 450. Markt mit dabei. Aus dem Glühweinstand wurde das Markt-Café. Dies kann aber aufgrund von Corona zur Zeit nicht geöffnet werden. Darüber hinaus gab es immer wieder neue Stände und andere mussten leider aufgegeben werden. Auch Sonderaktionen und Sonderstände sind immer wieder neben den Lebensmitteln zu finden. So gibt es im Frühjahr immer über einige Wochen einen Stand mit Pflanzenverkauf von der Gärtnerei Niekisch aus Kinzenbach. Auch hält der Markt immer wieder Überraschungen bereit. So gaben die Cappuccinos am 19.03.2015 ein 30 minütiges musikalisches Stell-dich-ein. Das kam bei der Boyband scheinbar so gut an, dass sie am 29.9.2018 den Markt erneut besuchten und ihr neues Album „Krasse Zeit“ vorstellten. Das hat natürlich viele Zuschauer angezogen und den Marktbetreibern viel Freude bereitet. Im März 2018 wurde zudem ein Hol- und Bringdienst eingerichtet, der von Herrn Martin Waldschmidt gerne durchgeführt wird. Somit hat auch die ältere Generationen eine Chance, den Wochenmarkt zu besuchen. Auch die Schülerbetreuung „Keltenfüchse“ gibt immer wieder mal ein Stell-dich-Ein und unterstützt den Markt mit einem eigenen Stand.

Viele der Marktbeschicker sind jede Woche, wie auch zum Jubiläum, da und mit dem Kundenzuspruch sehr zufrieden. Erwähnt werden sollte hier, das Edeka Falk das Obst und Gemüse spendet und der Verkauf durch ehrenamtliche Personen aus dem Ort übernommen wird. Laastener Tropfen aus Lützellinden waren pünktlich zum Jubiläum zum ersten Mal vertreten. Sein Angebot sind die „Laastener Tropfen“, das sind Obstbrände vom eigenen Obst aus Leihgestern, gebrannt in der Wetterau bei der Brennerei „Weidmann & Groh“. Spezialität ist sein Traubenbrand vom eigenen Weinberg – mit Sicherheit der Einzige im Landkreis Gießen. Er war sehr zu frieden und beabsichtigt in Zukunft wieder zu kommen. Zwar nicht wöchentlich, aber in einem bestimmten Rhythmus, den er mit Marktleiter Helmut Mattig noch bespricht.

Laastener Tropfen aus Lützellinden

Auch einige Kunden haben wir befragt, wie sie den Wochenmarkt finden und was sie eventuell noch für Wünsche hätten. Hier die ersten Antworten:

Wussten Sie das heute ein kleines Jubiläum ist? 450. Wochenmarkt in Fellingshausen.

Kundin 1: Ja
Kundin 2: Nein
Kunde: Ja, war wieder vor Ort

Wie finden Sie den Wochenmarkt hier in Fellingshausen?

Kundin 1: Sehr gut
Kundin 2:  Super. Es ist zwar viel kleiner, als der in Gießen, aber es ist alles da, was man braucht. Besonders die Musik ist schön.
Kunde: Hat sich in den 10  Jahren sehr gut entwickelt

Kommen Sie regelmäßig, um Ihre Einkäufe hier zu erledigen?

Kundin 1: Nein, leider beruflich nicht möglich
Kundin 2: Nein, leider nicht
Kunde: Ja, seit Bestehen.

Fehlt irgendetwas oder hätten Sie Wünsche und Anregungen?

Kundin 1: Ich finde das Angebot sehr gut und finde es sehr beeindruckend, wieviel Engagement dahinter steckt und ich hoffe sehr, dass der Markt weiterhin bestehen bleibt.
Kundin 2: Es ist super. Wenn kein Corona ist vielleicht noch ein paar Sitzgelegenheiten.
Kunde: Ich weis wie schwer es ist Marktbeschicker für Milchprodukte zu
finden. Das Bestreben nicht aufgeben, denn das wäre eine zusätzliche
Bereicherung  Ein Wunsch, dass noch mehr Fellingshäuser die Arbeit der
ehrenamtlich tätigen Personen für den Markt durch ihren Besuch und
Einkauf unterstützen und würdigen.

Zum Abschluss mal ein großes Dankeschön an Marktleiter Helmut Mattig. Egal ob Kunde, Händler oder Presse – er hat für alle ein offenes Ohr und versucht jedem gerecht zu werden. Ohne einen solchen Einsatz wäre der Wochenmarkt vielleicht schon wieder passé. Ein Interview mit ihm findet ihr im übrigen im Bericht in der Dorfzeitung.

Bilder: C. Haus, Wochenmarkt
Quelle: Infomaterial von Helmut Mattig


Helmut Mattig ergänzte den Beitrag um folgenden Text und weitere Bilder von Volker Mattern:

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin P. Ortmann,

anbei noch ein paar Bilder vom kleinen Jubiläum, die mich heute erreichten, zur Kenntnis.

„Danke“ noch mal für den Glücksaufstrich und die Aussicht auf einen festen Unterstand (Carport).
Können wir vom Marktteam davon ausgehen das die Fa. Chr. Ruppert den Auftrag erhält?
(eingereichtes Angebot)
In den kommenden Biebertaler Nachrichten ( 21. Mai) haben wir schon mal eine wage Vorschau gemacht.

Eine wage Vorschau:
Falls die Inzidenz im Landkreis weiter sinkt, die Biergärten vielleicht öffnen dürfen,
dann ist es auch nicht mehr weit unser beliebtes Markt – Cafe` zu öffnen!

Wir laden Sie jetzt schon dazu ein und Sie als Ordnungshüterin geben uns „Grünes Licht“ wann wir öffnen dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Mattig, Marktteam

Fotos: Volker Mattern, der auch den folgenden Text schrieb:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.