Das Baugebiet „Auf der Dreispitz III“ und „Auf der Weide“

Quelle: Bürgerinformations-System der Gemeinde Biebertal

Auf der derzeit landwirtschaftlich genutzten Fläche von ca. 4 Hektar soll in Fellingshausen – Ortsausgang Richtung Bieber, ober- und unterhalb der Kreisstraße 353 – ein neues Baugebiet entstehen.
Für die Erschließung des Geländes haben sich die Gemeindevertreter für die Firma Weimer aus Lahnau entschieden.

In dem Gebiet sollen – laut erstem Vorentwurf – 45 – 50 Bauplätze mit Ein- und Mehrfamilienhausbebauung sowie 12 Doppelhäuser für insgesamt 172 Wohneinheiten entstehen. Gewünscht wird eine Bauweise mit hohem energetischen Standard und sozialer Verträglichkeit.
Zur Diskussion stehen dabei auch eine Carsharing-Fläche, Ladesäulen für Elektroautos, das Verbot von Schottergärten oder die Integration eines Multifunktionsgebäudes mit Kita und altengerechtem Wohnen oder multifunktionaler Nutzungsmöglichkeit.
Aber bis all das wirklich konkret wird, ist es noch ein langer Weg:
Gemäß Zeitplan des Erschließungspartners soll die Vermarktung 2023 beginnen. Zum gleichen Zeitpunkt ist der Beginn der Erschließungsmaßnahmen – also Wege- und Leitungsbau – geplant. Jetzt müssen erst einmal die Baugrundstücke von der Gemeinde erworben werden, dann würde die Erstellung des konkreten Bebauungsplans folgen, für den die Gemeindevertreter Vorgaben einbringen können. Denn aktuell liegen der Gemeinde bereits 200 Bewerbungen für einen Bauplatz vor.
Die Erschließung soll nach den aktuellen Plänen von der Kreisstraße aus erfolgen, wobei die Firma Weimer
– nach Berichten des Gießener Anzeigers vom 13. Nov. 2020 – sowohl einen Kreisverkehr, als auch ein Kreuzung für möglich hält. Letztlich aber, da kein direkter Anschluss an die K24 (Verbindungsstraße zwischen Fellingshausen und Rodheim) geplant ist (das Verfahren würde ca. 10 Jahre in Anspruch nehmen), wird ein Großteil des zusätzlichen Verkehrs vermutlich über die kürzeste Verbindung Richtung Gießen, über die Anliegerstraße „Hohlgarten“ zur Rodheimer Straße zur K24 fließen.
Schon jetzt aber sind die Bewohner, die ursprünglich hohe Anteile an der Straßenerschließung Hohlgarten gezahlt haben, (im Ortsbeirat mehrfach diskutiert) wegen der erhöhten Verkehrsbelastung, die durch die Bebauung auf der Dreispitz entstanden ist, verärgert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.