Rede zum Volkstrauertag 2022

Friedhof Fellingshausen und Andachtskapelle
Erinnerungstafel an die Vertreibung
Fliegergrab

Sehr geehrte Trauergemeinde, Frau Bürgermeisterin Ortmann, Frau Pfarrerin Kasemir-Arnold, Bernd Wießner als Pianist und Steffen Balser für die Feuerwehr und die Vereinsgemeinschaft Fellingshausen

Ich freue mich, dass hier in Fellingshausen die Tradition hochgehalten wird, dass wieder so viele Menschen den Weg hierher gefunden haben. Damit ist der Volkstrauertag im nebligen November bei uns kein dunkler Feiertag, sondern immer wieder ein kleines Leuchtfeuer der Hoffnung.                             

Dieser Volkstrauertag ist mit seinen Reden ein jährliches Innehalten … und ein Gedankenaustausch.

Seit 2017 stehe ich nun hier …
und in jedem Jahr rückt Neues, das uns bedeutsam erscheint, in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Auch in diesem Jahr bekräftigen wir: „Nie wieder Krieg“ – denn kein vernünftiger Mensch will Krieg, Zerstörung und Leid. 
Dennoch gibt es immer wieder alte Männer, die von der Weltherrschaft und einem Platz im Geschichtsbuch träumen.

Schauen wir uns die Biographien von Hitler, Putin, Xi Jinping oder Trump an, so sehen wir verletzte, gedemütigte Kinder, die groß tun und andere skrupellos mitleiden lassen. Auch sie wollen nicht alleine sein.
Daneben stehen Kriegsprofiteure, … doch weder Macht noch Geld sind Ziele, die Leben begünstigen.

Die Kriegs- und Flüchtlings-Leichenberge wachsen jedes Jahr.

Schon immer verstieß das gegen unsere Grundwerte.
Aber bislang waren das lediglich Bilder in den Medien.

Seit dem Krieg in der Ukraine jedoch spüren wir Auswirkungen:
Inflation, Geldentwertung, „Energiekriese“, Blackout-Phantasien, Rezessionserwartungen
unsere Komfortzone ist in Frage gestellt.

Unser Bundeskanzler spricht von Zeitenwende
und erhöht die Militärausgaben um 100 Milliarden Euro,
statt sie für Bildung und Forschung auszugeben.

So geht denn der alltägliche Krieg gegen uns selbst weiter.
Weiterhin gehen wir mit uns um, als seien wir Objekte, behandeln uns zum Teil sogar wie Ware … 
und schlimmer noch, gehen wir so auch mit unseren Kindern um,
statt sie als eigenständige Subjekte in ihre Vielfalt zu fördern.
Das schmerzt und hat ungesunde Folgen.

Wir sollten damit „aufhören“.

Im Sinne von Hartmut Rosa, dem Soziologen aus Jena, meint „aufhören“ aber auch „zuhören, aufhorchen„,
um wieder in Kontakt mit uns selbst – mit unseren echten Bedürfnissen,
wie auch in Resonanz mit anderen zu kommen,
statt besser zu wissen, zu machen, zu rennen, atemlos, getrieben.

Insofern bin ich froh über das Bild der „Energiekrise“, die zum Nachdenken bringt,
denn die Krise mit der Energie hatten wir ja eigentlich zuvor mit unser Energieverschwendung.

Bis vor kurzem war in der Weltgeschichte Energiemangel normal.

Daher sind unsere Körper, insbesondere unser Gehirn, auf Energiesparen ausgelegt.
Daher fallen uns Veränderungen so schwer.
Oft wissen wir sehr wohl, was gut für uns wäre, … tun es aber nicht.
Denn Neuerungen stören unsere innere Kohärenz, bei der alles gut zusammenpasst. Das ist energiesparend!
Veränderungen aber sind anstrengend und energieaufwendig,  … bis ein neues Gleichgewicht (eine passende Anpassung) gefunden ist.

Seit der Zeit der Aufklärung in Europa wurde vieles leichter. Wir entwickelten ungeahnte neue Freiheiten und rasante Fortschritte in Wissenschaft und Technik – auch Militärtechnik.
Allerdings wurden dafür die in über 50 Millionen Jahren entstandenen fossilen Energien, binnen 300 Jahren in die Luft geblasen. 
Zwar hatte ein Teil der Menschheit, zumindest meiner Generation, mit dieser Fülle eine gute Zeit;
doch leider haben wir über das Effizienzdenken und die Ökonomisierung aller Lebensbereiche lange die Kosten für unserer Party ignoriert
und damit Realitäten geschaffen, die uns aktuell, … vor allem aber nachfolgende Generationen,
auf den Boden der Tatsachen zurückholen werden:

Über den Krieg und den Konkurrenzkampf der Systeme, dürfen wir unsere eigentlichen Probleme in der Welt nicht vergessen: Klimaentwicklungen, Überbevölkerung, Artensterben.     
Denn ökologische Gemeinschaften überleben zusammen oder nicht.
Europa ist die Region, die weltweit immer wärmer wird. 
So wird es, das ist jetzt schon klar, die Welt, wie wir sie kennen, für unsere Enkel und Urenkel nicht mehr geben.

Daher wünsche ich mir die baldige Umstellung auf Kreislaufwirtschaft.
Denn das kapitalistisch notwendige kontinuierliche Wirtschaftswachstum ist eine Illusion.
Wir müssen dringend aufhören, über unsere Verhältnisse zu leben.

Am Ende hoffe ich auf eine wirkliche Zeitenwende
von mehr Miteinander
und im positiven = faktenorientierten Denken.
Denn Kooperation und Altruismus sind menschlicher als Konkurrenzkampf.

Fotos: Lindemann

Wochenmarkt – Sommer – Grillfest – 2022

Sehr geehrter Herr Ortsvorsteher Lindemann, hallo Alfons, sehr geehrte Ortsbeiratsmitglieder,

im Auftrag unseres Marktteams lade ich Sie zu unserem Wochenmarkt – Sommer – Grillfest recht herzlich ein.
Da Sie als Ortsbeirat unseren Wochenmarkt mit 10 neuen Festzeltgarnituren unterstützt und modernisiert haben, möchten wir uns auf diesem Wege noch mal ganz herzlich bedanken.
Da unsere kleine Dankes-Feier am 19. Mai 2022 (500. Markt) buchstäblich ins Wasser gefallen war.
Gleichzeitig an diesem Tag feiern wir den 70. Geburtstag von unserem Urgestein Friedel Winter.

Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei sein könnten. Wir bitten um Anmeldung, siehe Anhang!

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Helmut Mattig, Marktteam

So wurden wir und viele andere eingeladen, mitzufeiern und viele, vor allen Dingen Damen, kamen und umschwärmten das Geburtstagskind Friedel Winter, …

während Helmut Mattig wieder einmal gegen die Unbill des Wetters kämpfte, um den aufgebauten Grill zu schützen. Denn wie schon im Mai zogen auch dieses Mal dunkel Wolken auf.

Nach einem kurzen Segensguss von oben war der Spuk vorbei und die Party schritt ungestört voran. Immer wieder kamen Gratulanten, wie der Ortsvorsteher Dr. Alfons Lindemann, der, wie andere auch, geistige Getränke zur Erbauung auf dem Wochenmarkt und für die Spendenaktion zu Gunsten des Aufbaues von Mayschoß im Ahrtal mitbrachte, oder wie hier in den Bildern Eveline Renell vom Bilderbogenteam oder die Bürgermeisterin Patricia Ortmann, die Blumen zur seelischen Erbauung dabei hatten; aber auch vom MitmachTV waren Wolfgang Gerlach und Familie Sauer gekommen.
In der Spendenbox für Mayschoß befanden sich am Abend 142,50 €, wobei einige Gäste versprachen nachzulegen.

Eveline Renell
Patricia Ortmann + Friedel Winter
Der Stammtisch

Sehr leckere Kuchen waren angerichtet, Friedel hatte wieder Kaffee vorbereitet, Schüller-Biere, wie ich im Bild entdecke, und andere Kaltgetränke standen bereit, wie auch Salate, die es später zu frisch Gegrilltem gab.
Musikalisch – inklusive des Geburtstagsständchens, das alle mitsangen – wurde die Feier, wie bei manch anderen Veranstaltungen auf dem Wochenmarkt, von Herrn Heinz Sawellion sen. mit Gitarre und Gesang begleitet.

entsprechend stand alles Kopf
Das Pressefoto

Öffentlich machen möchte ich an dieser Stelle auch noch die Rede von Helmut Mattig, die bei der Feier zum 500. Markttag vom Regenwetter verhindert wurde:

500. Wochenmarkt am 19. Mai 2022  –         Bedankung und kleiner Rückblick

Im Namen des Marktteams begrüße ich Sie und Euch ganz „Herzlich“. Wir freuen uns, das wir heute nach über10 Jahren mit dem 500. Wochenmarkt auf eine kleine Erfolgsgeschichte zurückblicken können und danken für Ihr Kommen.

Begrüßen Sie mit uns unsere Bürgermeisterin Frau Patricia Ortmann, Frau Elke Lepper als Vorsitzende der Gemeindevertretung. (beide Damen mussten schon zu weiteren Terminen aufbrechen) Die  Fraktions – Vorsitzenden der im Parlament vertretenen Parteien und die Freie Wählergemeinschaft.(Frau Mohr hatte sich die Zeit genommen und war anwesend) Ferner die Mitglieder unseres Ortsbeirates mit Ortsvorsteher Alfons Lindemann.(Frau Zimmer war entschuldigt) Unseren Pressemann Volker Mattern, die Vertreter von Biebertal mach mit tv mit Herrn Emmerich (konnte  nur nachmittags) sowie Herrn Dillmann, der unsere Wochenmarkt – Webseite immer ansprechend gestaltet. Vertreter vom Biebertaler Bilderbogen mit Herrn Winfried Senger und Team. Herrn Michael Kerber (nicht mehr anwesend) als ein treuer Markt – Filmer und unüberhörbar die musikalische Umrahmung durch Heinz Sawellion. Ganz besonders hatte das Marktteam vorab Herrn Heinz Ulrich Dewald mit Gattin begrüßt(sie konnten nur nachmittags anwesend sein) Herr Dewald war über 6 Jahre unser treuer Marktbeschicker für Obst und Gemüse. Nur aus Altersgründen und Geschäftsaufgabe haben wir auf ihn verzichten müssen. Aber durch die Übernahme eines Teils seiner Marktgegen-stände ist er noch wöchentlich präsent auf unserem Markt. In unsere Begrüßung schließen wir unsere aktuellen Marktbeschicker mit ein, die Teilweise aus Zeitgründen schon den Heimweg angetreten haben.

Aber unsere kleine Erfolgsgeschichte konnte nur gelingen durch Treue, Verlässlichkeit und ehrenamtliches Engagement.
Das haben bewiesen unsere Marktbeschicker durch ihre Beständigkeit und Qualität, unsere vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und unsere treuen Marktkunden aus unserem Dorf, den übrigen Ortsteilen und darüber hinaus bis Waldgirmes und Gießen. Diese Treue, diese Verlässlichkeit und uneigennützige Unterstützung ist das Fundament für solch eine Erfolgsgeschichte.

Das ist auch der Grund unserer Einladung an Sie Alle, um einmal öffentlich ein „Großes Dankeschön“ auszusprechen. Denn dieses großen Engagement ist nicht selbstverständlich. 
Was wären wir ohne sie, die rund 60 Ehrenamtlichen!
– Die vielen Kuchenbäckerinnen und Bäcker
– Die Kaffee- und Bargeldspender/Innen
– Die 16 Frauen, die seit 1. August 2019 einen Obst- u. Gemüsestand  führen, organisiert von Marion Rentrop und Bianka Spohr mit tatkräftiger Ünterstützung von Herrn Falk, Leiter des EDEKA Marktes.
– Weitere Helfer, die jede Woche den Auf- und Abbau unseres Markt- Cafe`s mit Friedel Winter organisieren.
– Die Helferinnen und Helfer, die jeden Mittwoch und Donnerstag die  Werbeschilder für den Wochenmarkt aufstellen.
– Die Pflege unserer Webseite  wochenmarkt-fellingshausen.dkcs.de
– Die Pressebegleitung bei besonderen Aktionen auf dem  Wo. Markt.
– Bis Mai letzten Jahres hatten wir über 40 Events neben dem laufenden Marktbetrieb, um immer wieder neue Marktkunden anzuziehen.

In 2018 erhielt Fellingshausen zwei Hess. Demografie Preise.
Das Marktteam und die BI Geldautomat hatten an dem Wettbewerb teilgenommen unter dem Motto: „Tue Gutes und rede darüber“ oder der Olympia-Gedanke „Dabei sein ist alles“.

Jetzt darf ich noch erklären, warum wir unsere Gemeindevertreter und unseren Ortsbeirat auch eingeladen haben.
1. Mit einer Marktordnung (bis letztes Jahr hatten wir keine) hat uns die  Gemeindeverwaltung versicherungsmäßig  abgesichert.
2. Wir erhalten noch in diesem Jahr einen festen Unterstand in Form eines Carports als Ersatz für unser Zelt.
3. Auf Anregung und Beschluss unseres Ortsbeirates haben wir 10 Festzeltgarnituren erhalten und heute, zu unserem Jubiläum, wollen wir sie zusammen einweihen. Das ist eine tolle Unterstützung und dafür haben wir Grund „Danke“  zu sagen. … Die Garnituren können auch bei Bedarf anderweitig genutzt werden.

Zum Schluß noch ein Wort in eigener Sache:
Nach über 10 Jahren wöchentlicher Markt und aufgrund meines Alters wollte ich die Verantwortung für unseren Wochenmarkt abgeben. Aber es ist wie bei den Vereinen sehr schwierig eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger zu finden.
Aber wir haben uns sozusagen auf eine Zwischenlösung geeinigt, das bedeutet, wir haben das Marktteam erweitert, um den wöchentlichen Einsatz mit 4 Personen auf 4 wöchentlichen Rythmus umzustellen. Neben Dieter Synowzik und Helmut Mattig haben Frau Jane Wagner und Frau Petra Cohrt zugesagt, im Marktteam mitzuarbeiten.
Ich freue mich über die Bereitschaft mich zu entlasten.
Weiterhin wie bisher führt Friedel Winter unser beliebtes Markt – Cafe`.
Die Damen Marion Rentrop und Bianka Spohr organisieren auch weiterhin den Verkauf von Obst und Gemüse.

Nun lädt das Marktteam Sie gerne ein, die marktfrischen Lebensmittel unserer Marktbeschicker zu probieren.
Gegrillte Würstchen von der Landschlachterei Lang aus Weimar-Allna.
Die Brötchen dazu von der Bäckerei Braun, Giessen
Verschiedene Fischsorten v. d. Forellenzucht Schomber, R-Geilshausen
Bieberer Biere vom Braumeister R. Schüller, Bieber
Eventuell  ein Schnäpschen mit Bienenhonig von unserer Imkerin Susanne Schneider, Frankenbach.
Oder ein edler Tropfen aus Leihgestern gebrannt von Thomas Eichhorn.

                                            „Guten Appetit“

Anmerkung:
Es war schade, dass durch das Gewitter, den Sturm und Regen mitten in meiner Begrüßung und Bedankung die kleine Feier, ehe sie richtig begonnen hatte, abgebrochen werden musste.      (Helmut Mattig)


Fotos: Lindemann